Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen (NAT)

Wirkungskreis thüringenweit
Schwerpunkt(e)
  • Nachhaltige Produktion und Fairer Konsum

Beschreibung

Eine nachhaltige Entwicklung ist nur im partnerschaftlichen Zusammenwirken zu erreichen. Abkommenspartner und Unternehmen eint das gemeinsame Grundverständnis einer nachhaltigen Entwicklung, die vom schonenden und verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen getragen wird und die sich an der Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen orientiert.

Im Rahmen des Abkommens vernetzen sich nachhaltig wirtschaftende Unternehmen aus Thüringen. Die Teilnahme am Abkommen ist freiwillig.

Das Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen wird aus Mitteln des Freistaates Thüringen durch das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz sowie durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gefördert.


Kontakt

Grit Booth

Lossiusstraße 1

99094 Erfurt

Telefon: 0361 6759-173

Projekte


KoProNa

Das Modellprojekt "KoProNa" (Konzepte zur Professionalisierung des Ausbildungspersonals für eine nachhaltige berufliche Bildung) ist ein Verbundprojekt mit den Partnern der Universität Erfurt und der Universität Paderborn. Das Vorhaben wird gefördert durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Ressourceneffizienz in Thüringen

Das Nachhaltigkeitsabkommen, die drei Thüringer Industrie- und Handelskammern und die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA) erstellen in Kooperation eine Serie von Informationsblättern nachahmenswerter Projekte und Firmen mit Vorbildcharakter in Thüringen.


Zurück